Client

Als Client gibt es unzählige Lösungen. Für die ersten Test ist kein extra Gerät notwendig. Ein bestehender aktueller Laptop oder Rechner mit der Software VLC oder Kodi/XBMC kann genutzt werden.

Wer allerdings noch eine gute Lösung für den Fernseher im Wohnzimmer sucht, ist mit dem Kodi/XBMC und einer angepaßten Lösung gut bedient. Die Selbstbaulösung habe ich hier nicht mehr beschrieben, da diese mittlerweile meiner Meinung nach nicht mehr zeitgemäßg ist, kann aber hier nochmals nachgelesen werdne.

Schneller Test des TV-Streamings

Für Linux geeignet:
Wer vorerst nur über seinen betehenden Laptop oder Desktop-PC fernsehen möchte, kann dies mit einer vielzahl von Tools machen. Recht einfach geht es mit dem VideoLAN alias VLC für Windows:

Einfach einen HTTP-Netzwerkstream öffnen, auf "Medien" klicken und "Neztwerkstream öffnen" auswählen, dann:

Für VDR:
http://<IP>:3000/7


Für TVHeadend:
http://<IP>:9981/playlist

eintragen.

Das Feld <IP> muss natürlich mit der IP-Adresse des Server ersetzt werden, etwa 192.168.1.100 und die rote 7 ist einfach die Programm-Nummer (zu finden bei VDR unter /etc/vdr/channels.conf). Bei TVHeadend wird gleich eine Playlist geladen, dort kann man den Sender bequem per Doppelklick aufrufen.

Die Variante mit VLC eigent sich perfekt, wenn man beispielsweise Desktop-Icons anlegen möchte, um eben mal schnell vom Rechner auf einen Fernsehsender zuzugreifen. Fußballsehen während man surft oder arbeitet...

ARD und Bayerischer Rundfunk: so sieht es  auf meinem Windowsrechner aus, wenn ich beide gleichzeitig laufen habe:



Auf einem aktuellen Intel-Computer habe ich so beispielsweise schon 5 Fernsehprogramme gleichzeitg ablaufen lassen - ohne großartig die CPU oder das Netzwerk zu belasten. Mehr...

Komplettpaket fürs Wohnzimmer


OpenELEC bietet zusammen mit Hardwareanbietern vorkonfigurierte Lösungen an. Mehr Informationen hierüber: http://webshop.openelec.tv

Besonders interessant ist der Wetek Play IPTV, mit Fernbedinung und optimiert für OpenELEC - inklusive Fernbedienung:


Das System gibt es zwar auch als Standalone-Lösung (also gleich mit integriertem SAT-Tuner), die Plugins für XVDR und TVHeadend funktionieren jedoch ebenso.


Zotac oder Intel NUC

Wer etwas mehr selber basteln möchte, ist mit einem Zotac oder gut bedient.

Ich nutze kompakte und günstige NUC-Hardware von Intel mit dem günstigsten
Prozessor. Meine Konfiguration bootet innerhalb von 23 Sekunden in die nutzbare XBMC-Oberfläche! Das ist absolut Alltagstauglich!

Intel NUC D34010 mit Intel Core i3 CPU
Hier muss lediglich noch der Arbeitsspeicher und eine mSATA-Festplatte nachgerüstet werden. Die Box ist mit ca. 11 x 11 besonder klein und leise und hat schon einen Infrarot-Empfänger an der Front verbaut (für die HP Fernbedienung wichtig).
1x 2 GB DDR3 Arbeitsspeicher
1x mSATA 16GB SSD für schnelle Bootzeit
Wenn man keine besondere Wünsche an die Software hat, reichen im Regelfall 16 GB leicht. Nachdem der Client nicht 24/7 läuft, empfiehlt sich eine SSD um das Gerät schnell einsatzbereit zu haben. Alternativ kann man OpenELEC aber auch auf einem USB-Stick installieren! Ich habe beide Lösungen bei mir privat im Einsatz (mSATA und USB-Stick): beides funktioniert reibungslos. Der USB-Stick hat sogar nur 1 GB!
Optional: 1x HDMI-Kabel von micro-HDMI auf HDMI zum Fernseher
Frauenwohlfühlfaktor: 1x IR Fernbedienung von HP für Windows Media Center PC
Den IR-Empfänger braucht man nicht. Man bekommt die Fernbedienung bei eBay auch ohne IR-Empfänger wesentlich günstiger. Die Einstellung der Fernbedinung im OpenELEC ist relativ einfach: hier klicken.
Optional: 1x Microsoft Wireless Tastatur
Funktastatur, welche lange Batterielaufzeit hat. Die Tastatur ist besodners klein und daher eher Wohnzimmer-geeignet. Es ist keine Bluetooth-Tastatur - daher ist die Einbindung besonders einfach ;-) Bluetooth-Tastaturen funktionieren natürlich auch, es ist aber mehr Konfigurationsaufwand notwendig.
 

Software-Installation

Die Softwareinstallation mit dem OpenELEC-Image ist vergleichsweise einfach.

1. Datei herunterladen: OpenELEC
Das Image für die Intel Builds/Intel x86-Platform auswählen, wahlweise 32 oder 64 bit
2. exe ausführen und bootbaren USB-Stick erstellen
3. USB-Stick in das Eigenbaugerät einstecken, booten installieren
4a. VDR: XVDR Plugin in Kodi aktivieren und einstellen.
4b. TVHeadend: HTSP TVHeadend Client aktivieren und einstellen (IP-Adresse, Username, Password).

Fertig.

Für weitere Infos bitte hier klicken.

Wie funktioniert das aktivieren des XVDR-Plugins in Kodi/OpenELEC? 


Ganz einfach, dazu schreibe ich die nächsten Tage noch etwas mit Screenshots....

Keine Kommentare:

Kommentar posten